Integrativ-kreatives Wochenende am Knock

Spaß stand im Vordergrund beim integrativ-kreativen Wochenende im Jugendbildungshaus

Unter dem Motto „Dschungel-Party“ veranstaltete das Erzbischöfliche Jugendamt (EJA) und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Dekanat Lichtenfels zusammen mit Regens Wagner Burgkunstadt, eine Einrichtung für geistig- und mehrfachbehinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene, ein integrativ-kreatives Wochenende im Jugendbildungshaus „Am Knock“ in Teuschnitz.

„Es war einfach so toll! Nächstes Jahr melde ich mich wieder an.“

Einer der vielen Teilnehmer

„Es war einfach so toll! Nächstes Jahr melde ich mich wieder an“, so einer von vielen Teilnehmer, die zum ersten Mal auf dem InteKreativen Wochenende des EJA und dem BDKJ Lichtenfels waren. Ein Wochenende für Menschen mit und ohne Behinderung, bei dem alle unabhängig von ihren Fähigkeiten Spaß haben können.

Kennenlernrunde

Am Freitag fanden sich alle Teilnehmer nach und nach am Knock ein und bezogen ihre Zimmer im Jugendbildungshaus „Am Knock“. Dann ging es auch schon los mit einem Abendessen und einer Kennenlernrunde im großen Saal.

Bildungsreferentin Jutta Laube begrüßte die erwartungsvolle Runde und überreichte jedem eine Einladungskarte für die Dschungelparty am Samstagabend. Bis dahin waren allerdings noch einige Aufgaben zu erledigen. In verschiedene Kleingruppen lernte man sich dann noch besser kennen. Auch wurden die Regeln des Hauses und die Namensschilder in den jeweiligen Gruppen zusammen bearbeitet.

Am nächsten Tag ging es auch schon vor dem Frühstück los. Wer wollte, konnte sich zusammen mit den Teilnehmern im Meditationsraum treffen und zusammen eine halbe Stunde Musik machen und singen.

Nach dem sich alle beim Frühstück gestärkt, hatten trafen sich alle wieder im großen Saal. Dort berichteten die Leiter vom BDKJ, Katja Oetter, Theresa Williams und Jutta Laube, zusammen mit den Leitern von Regens-Wagner, Erkan Ari, Peter und Karin Lachner, welche kreative Workshops für den Vormittag gewählt werden konnten. Schließlich fand jede/r die für sich passende Gruppe.

Kreativ-Workshops

Es gab eine Gruppe, die Trommeln baute, eine andere gestaltete Schneekugeln mit Urwaldtieren, eine weitere bastelte verschiedene Masken, wiederum andere nähten aus Wollresten kleine Affen und die fünfte Gruppe klebte mit Transparenzpapier bunte Fensterbilder in Schlangen- oder Elefantenform. Nach dem Mittagessen gab es eine große Pause, ehe alle stolz ihre Bastelergebnisse präsentierten und ich wieder für eines von vier spannenden kreativen Angeboten entscheiden konnten: Essen für die Dschungel-Party vorbereiten, eine Tanznummer einstudieren, musikalisch den Abend mit der Band gestalten oder den Raum dekorativ einrichten.

Tolle Performance

Nach dem Abendessen startet die heiß ersehnte Dschungel-Party. Auf einer Art Bühne legte die Tanzgruppe eine tolle Performance hin.

Auch die Band spielte eine große Bandbreite an Liedern, die sie am Nachmittag geübt hatten. Nach den Auftritten ging auch schon die Disco los. Und es wurde das Buffet angerichtet. Alle hatten bei der Disco ihren Spaß. Es wurde getanzt, gelacht, geredet, gegessen, getrunken. Höhepunkt war der Luftballon-Regen, der von der Decke auf die Partygäste niederregnete. Aber auch die schönste Party musste mal zu Ende gehen. Dennoch gingen alle mit einem positiven Gefühl und einem Lächeln nach dem Abendsegen in ihre Zimmer.

Am nächsten Tag konnte man sich auch wie am Samstag schon früh vor dem Frühstück zusammen mit den anderen zum Singen treffen. Nach dem Frühstück ging es mit einem Gottesdienst weiter.

Im Rahmen der Feier wurde für alles Erlebte, Gebastelte und für neue Freundschaften gedankt.

Auf besondere Begeisterung stieß die Gruppe der DPSG-Pfadfindergruppe aus Altenkunstadt bei den Bewohnern von Regens-Wagner. Diese hatten sie schon im Sommer bei der 72 Stunden-Aktion kennen lernen können.

Hilfe von den Pfadfindern

Danach ging es für alle ans Aufräumen der Überbleibsel der Dschungel-Party und der Bastelaktivitäten. Ebenso mussten die Betten abgezogen und die Schlafräume gekehrt werden. Hierbei unterstützten die Pfadfinder die eingeschränkten Teilnehmer aktiv. Zum Abschluss wurden noch Erinnerungsfotos von diesem tollen Wochenende gemacht.

  • Veröffentlicht in: 2013

Kommentar verfassen