Pfadi-Sommerlager in Österreich

Ein etwas außergewöhnliches Sommerlager führte die Pfadfinderstufe des Stammes St. Kilian aus Altenkunstadt nach Österreich, wo sie eine actionreiche Woche verbrachten. Am Montag, 5. August, ging es mit einem geliehenen Kleinbus auf nach Prutz.

Während eines kleinen Zwischenstopps in Garmisch-Partenkirchen bestaunten die reiselustigen Pfadfinder ehrfurchtsvoll die Skisprungschanze. Danach folgte eine immer noch ziemlich lange Fahrt über die Serpentinen, bis schließlich alle sieben Pfadfinder und ihre zwei Leiter glücklich und ein wenig erschöpft an ihrem Reiseziel ankamen. Am Dienstag ging es dann auch gleich in die Vollen. Eine Wanderung sollte die Jugendlichen zum Sommer-Funpark Fiss führen, wo sie nach Lust und Laune die Attraktionen genießen, oder einfach mit einem Eis am Schneefeld die Aussicht bestaunen konnten. Doch Österreich war nicht genug.

Am Mittwoch ging es nach Italien, um dort Bunkeranlagen aus dem zweiten Weltkrieg zu besichtigen und die Geschichte des Reschenstausees mit seinem versunkenen Dorf in Erfahrung zu bringen. Besonders beeindruckte die Jugendlichen, dass ganze Berge für die Bunkeranlagen künstlich aufgeschüttet wurden, die Verteidigungsanlage jedoch nie in Gebrauch genommen wurde. Die Rückfahrt brachte einen Abstecher in die Schweiz mit sich. Somit bereisten die Pfadfinder ein viertes Land innerhalb weniger Tage. Einige nutzten die Möglichkeit, ein begehrtes Schweizer Taschenmesser zu erwerben.

Der Donnerstag führte die Gruppe in eisige Höhen. Sie bestiegen den Kaunertaler Gletscher und wurden sogar durch eine Gletscherspalte geführt. Einmal komplett von Eis umschlossen. Und das, während im Tal tropische 30 Grad herrschten.  Eine einzigartige Erfahrung.

Der letzte Tag bot noch einmal eine Attraktion besonderer Art: Den Alpine Coaster in Imst. Mit einer Länge von 3,5 Kilometern ist sie wohl die längste, bisher von den Jugendlichen befahrene Rodelbahn. Nach der nervenaufreibenden und spannenden Abfahrt am Vormittag waren alle froh, den Nachmittag ruhig ausklingen zu lassen.

Die Pfadfinder aus Altenkunstadt wollen sich noch einmal beim ASB Regionalverband Obermain e.V. bedanken. Er hat bereits zum zweiten Mal einen der Vereinseigenen Kleinbusse für die Pfadfinder zur Verfügung gestellt. Außerdem vielen Dank an alle Camper des Campingplatzes in Prutz und dessen Besitzer. Die Pfadfindergruppe wurde dort sehr freundlich aufgenommen und niemand ließ sich wegen deren Lebhaftigkeit aus der Ruhe bringen.

Bilder gibt es hier! Klick!

Kommentar verfassen